Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der Galerie,
nun ist es also das galeriemag.2, welches Sie in der Hand halten. Das bedeutet aber: Seit dem Erscheinen des ersten Magazins ist ein Jahr vergangen. Ein Jahr, wie wir es uns nicht hatten vorstellen können.

Insgesamt, bei allem, was nun geschehen ist, war es trotzdem ein sehr gutes Jahr für die Galerie. Es war ein gutes Jahr durch Sie! Sie sind die Galerie! Wir sind die Planer und Organisatoren, Sie aber bestimmen durch Ihr Handeln den Erfolg. Und dass die Galerie Bernd Bentler auch in schweren Zeiten Bestand hat, ja sogar Erfolg hat, verdanken wir Ihnen. Deshalb, hier an erster Stelle, unseren herzlichen Dank an jede und jeden von Ihnen für so ein wunderbares Jahr.
Begonnen hatte es nach der Sommerpause 2019 mit der wirklich spannenden Gegenüberstellung der Plastiken von André Schweers, der heute zu den Topsellern der Galerie gehört, und den Keramiken von Michael Cleff. Die beiden Künstler hatten sich diese Gemeinschaftsausstellung gewünscht, und wir haben sie gern verwirklicht, zumal wir mit Michael Cleff einen Künstler für die Galerie gewinnen konnten, der auf seinem Gebiet international äußerst renommiert ist.
Nachdem wir zur Weihnachtszeit die Künstler der Galerie präsentiert hat-ten, begann das Jahr 2020 mit einer spektakulären Werkschau „Der Himmel ist meine Leinwand“ von Otto Piene. Seltene Feuergouachen und viele, lange nicht gezeigte Grafiken aus seinem Nachlass nachten diese Ausstellung zu etwas ganz Besonderem.
Die erneute Teilnahme an der art Karlsruhe machte die Galerie Bernd Bentler weiterhin im Süddeutschen Raum bekannt, so dass wir mittlerweile viele Kunden von München bis Stuttgart zu den Freunden der Galerie zählen.

Ebenso freuen wir uns, dass die Firma INSOLITO, die äußerst hochwertige Häuser und Wohnungen auf Sylt vermietet, ihre Objekte mit Kunstwerken der von uns vertretenen Künstler ausstatte. Unser Ausflug nach Sylt über die Karnevalstage war ein tolles Erlebnis und ein großer Erfolg.
Dass die anschließende Ausstellung „Elfmeter“ von Martin Noël wegen des Lockdowns nicht die Aufmerksamkeit bekam, die sie eigentlich verdient hatte, schmerzt uns wirklich. Aber gegen die Schließung der Galerie waren wir machtlos.
Aber genau hier, in der Krise, bekamen wir das Beste, was wir uns denken konnten: Ihre Unterstützung. Die Frage „Wie gehen wir um mit einer geschlossenen Galerie?“ beantworteten wir mit Mut und viel Vertrauen in die Zukunft: Statt Kurzarbeit und Shutdown wurde hinter verschlossenen Türen hart gearbeitet, so dass wir passend zu den Osterfeiertagen unser Booklet „Was ich Ihnen sagen will, habe ich Ihnen gemalt“ an Sie verschicken konnten. Dieses Booklet war ein ganz großer Erfolg. Aber, so denken wir, das war kein Wunder. Denn genau das, was wir Ihnen über die Wirkung von Kunst in diesem Booklet erzählt haben, haben wir beherzigt: Mut in schwierigen Situationen, Urvertrauen ins Leben, Achtsamkeit gegenüber Ihnen und das Wissen, dass man als Teil der Situation eben viel machen kann, um eine Situation in ihr Gegenteil zu verwandeln.
Und so gehen wir aus dieser Krise heraus gestärkt in die Zukunft. Und da haben wir noch sehr viel vor.

Aktuell unsere sehr schöne Sommerausstellung mit den Künstlern der Galerie:

Stephan Balkenhol Michael Cleff Bettina Hachmann Markus Lüpertz Heinz Mack

Martin Noël Thomas Röthel André Schweers Marius Singer Günther Uecker


Als erstes in der neuen Saison möchten wir Ihnen eine neue Künstlerin vorstellen: Aja von Loeper. Mit Aja von Loeper möchten wir den Künstlerkreis der Galerie erweitern: Um eine Künstlerin (Neben Bettina Hachmann endlich eine zweite Künstlerin) mit spektakulären Objekten und Installationen. Aja von Loeper bedient auf wunderbare Weise das Thema der Galerie: Die Dritte Dimension in der Kunst und die Suche nach dem Licht.

Auch die geplante Ausstellung „Deutsches Informel“ mit Werken von Fred Thieler, Karl Otto Götz, Emil Schumacher und anderen erwarten wir voller Spannung. Nach langer Zeit machen wir hier wieder eine Reise in die kunsthistorische Vergangenheit.
Das Neue Kalenderjahr 2021 hat es in sich: Gleich drei Jubiläen stehen ins Haus.

• Heinz Mack wird 90 Jahre alt. Seine große Retrospektive im Museum Kunstpalast in Düsseldorf möchten wir natürlich gern mit einer tollen Ausstellung in der Galerie begleiten.
• Markus Lüpertz wird 80 Jahre alt. Da passt es sehr gut, dass Markus Lüpertz und seine Musiker das legendäre Konzert in der Namen Jesu Kirche wiederholen möchten, um dort eine Liveaufnahme des Konzertes für eine Vinyl-Schallplatte zu machen. Das Cover wird Markus Lüpertz gestalten und zu unserer Ausstellung in der Galerie wird die Platte erscheinen. Sicher wird Markus Lüpertz diese Platten auch gern signieren.
• Und, man mag es kaum glauben, die Galerie hat ihren 40sten Geburtstag. Auch den möchten wir gern mit Ihnen und den Künstlern feiern.

Für all diese Events benötigen wir Sie! Wir haben viel mit Ihnen vor! Das Team der Galerie freut sich auf so viele, schöne Begegnungen mit Ihnen.
Wir hoffen natürlich, dass all dies auch stattfinden kann. Immer mehr Lockerungen der Kontaktverbote treten in Kraft. Dass es so bleiben kann, dass es so weiter geht, wünschen wir Ihnen und uns.

Herzliche Grüße
Ihre Jenny Geißler und Bernd Bentler