Loading

Martin Noël

*1956 06. November, in Berlin
† 2010 18. November, in Bonn
1980–87 Studium der freien Grafik und Malerei an der FH Köln, Meisterschüler
Lebte in Bonn am Rhein

Preise und Stipendien, Auswahl
2003 Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds e.V.
1998 Stipendium der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW
Atelierstipendium der LETTER Stiftung Köln, für New York
1993 Kunstpreis der Stadt Bonn,
1. Preis Linolschnitt heute, Bietigheim-Bissingen
1991 Kunstpreis Junger Westen Recklinghausen
1990 Stipendium für das Deutsche Studienzentrum Venedig
1987 Max-Ernst-Stipendium Brühl

Das Werk von Martin Noël basiert auf den Überlegungen des an der Entwicklung der modernen Kunst maßgeblich beteiligten Otto Freundlich (1878-1943). Er erachtete die Linie als das wesentliche Trennungsmerkmal zwischen den Dingen, die eine räumliche Wahrnehmung erst möglich macht.
Von Bedeutung für Noël sind auch die Gedanken des englischen Philosophen John Berger (1926-2017), in denen er sich für die Entdeckung des Unbeachteten, des eher bedeutungslosen bei der Wahrnehmung von Natur aussprach.
So abstrakt die Bilder von Martin Noël erscheinen mögen, so haben sie alle ihren Ursprung in der unmittelbaren, von Berger angesprochenen, unbeachteten Realität.
Seien es die Risse im Boden des World Trade Centers in New York nach der ersten Bombenattacke von 1993, oder seien es die Risse in den Wänden der Häuser von Venedig und Paris oder die Schatten der Blumen, die er auf seinen Reisen entdeckte und als Skizzen auf Papier brachte.
Später Schnitt er diese Linien in das Holz eines Druckstockes und fertigte ganz in der Tradition von Albrecht Dürer als Holzschneider die Serien seiner Drucke auf Papier oder Leinwand. Dabei druckte er in einer ganz besonderen Farbigkeit, die sich an der Farblehre von Le Corbusier (1887- 1965) orientierte. Er druckte stets in kleinen Auflagen, bei den größeren Drucken handelt es sich meist um Unikate.
Oft erklärte er nach Abschluss der Druckarbeiten den Druckstock selbst zum künstlerischen Objekt, in dem er ihn mit Farbe oder mit Blattgold überzog und ihm so seine Wiederverwendbarkeit entzog.
In seinem gesamten künstlerischen Werk, darin liegt die Leistung von Martin Noël, fand er zu einer eigenen künstlerischen Position. Sie widmet sich dem exzessiven Dialog zwischen Linie und Fläche. Dabei gelingt es ihm den bedeutungsschweren expressiven Realismus, der in der deutschen Malerei zu seiner Schaffenszeit vorherrschte, zu überwinden. (Text: Dr. Wenzel Jacob – Kunsthistoriker)

Einzelausstellungen (Auswahl ab 1997)
2017 »The Art in Music; 25 Jahre Act-Label«, Ausstellung mit Gert & Uwe Tobias, Marta, Herford
»Martin Noël Punkt,Strich«, Kunstraum Descartes, Düsseldorf
»Grund Farbe Martin Noël«, LVM, Münster (K)
»Im Fluss der Farben«, Kunstraum KM 570, Koblenz
2015 Kunstverein Villa Wessel, Iserlohn
15 Jahre Kunstsammlung LVM, Münster
2012 »Schichtwechsel«, Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen
»New York Lines«, Hauck & Aufhäuser, Privatbank, Köln
2011 »Schichtwechsel«, Arp Museum Bahnhof Rolandseck
»Cover und Holzstöcke der Serie ACT«, Ausstellung in den Räumen der
Sammlung Siggi und Sissi Loch, Zehlendorf
»Martin Noël – in Memoriam«, Artmark Galerie Wien
»Martin Noël Holzschnitte«, Galerie Ebbers Kranenburg
2009 »Malerei Hölzer Zeichnungen Druckgraphik«, Haus Beda, Bitburg (K)
»unterwegs«, MIWO, Bonn (K)
»Rheinkilometer 648«, artON, Bonn
2008 »Farbe bekennen«, MIWO, Bonn (K)
»Zwischen den Linien«, Galerie Contemporanea, Oberbillig
»… am Ball bleiben«, Artmark Galerie Wien
2007 Galerie Heinz Holtmann, Köln
Artmark Galerie Wien
2006 »Hommage à Otto Freundlich«, Mies van der Rohe Haus, Berlin (K)
»Das Sichtbare und das Verborgene«, Galerieverein Leonberg
»Hölzer & Drucke«, rittergallery, Klagenfurt

Gruppenausstellungen, Auswahl ab 1996
2016 »Colour Me Blind«, MEWO Kunsthalle, Memmingen
2015 »Alles außer langweilig«, Die Kunstsammlung LVM Münster, Münster (K)
2014 »20 Jahre Lehnhardt Stiftung«,Kaiserlautern (K)
2013 Artists Against Aids, Bonn (K)
»Sieht man ja, was es ist«, Editionen und Multiples der Galerie Erhard Klein 1972-2005 (K)
2012 »Die Sammlung Bayer« von Beckmann bis Warhol, Martin-Gropius-Bau Berlin (K)
»Contemporary Drawing as Idea and Process«, Mildred Lane Kemper Art Museum, Saint Luis, Missouri (K)
»Neue Linien 2», Sammlung Deutscher Bundestag, Sammlung des Bundes, Berlin
»Bis hier…», 50 Jahre Kunstverein und Haus Kemnade, Bochum (K)
»Werke der bisherigen Preisträger, Kunstpreis „junger westen“«, Recklinghausen
2011 »Work – Work – Work», Appenzell (Schweiz)
»Spektrale 2011», Mainz (K)
2010 »Die Sammlung Color and Content», Kunstmuseum Bonn
2008 »Ehrung an Erhard Klein«, Kunstmuseum Bonn
»Blattgold«, Museum Morsbroich«, Leverkusen (K)
2007 »Hommage à la Galerie Erhard Klein«, Galerie RX, Paris
»Paint it Blue«, Sammlung Loch, Neues Museum Weserburg, Bremen (K)
»Provinzial – Engagement im Rheinland für Zeitgenössische Kunst«, Europäische Kunstakademie, Trier
2006 »Provinzial – Engagement im Rheinland für Zeitgenössische Kunst«, Kunstmuseum Bonn
»Faszination Fußball«, Museum Pfalzgalerie, Kaiserslautern (K)
»Fanboutique«, Verein für Originalradierung, München

Martin Noël
Serie Venedig ( 7 Holzschnitte auf Papier ), II

Entstehungsjahr: 2001
Größe: 78x58 cm
Technik: Holzschnitte auf Papier
Auflage: 24 Exemplare, signiert, nummeriert und datiert
Sofort lieferbar
Preis auf Anfrage

Martin Noël
Serie Venedig ( 7 Holzschnitte auf Papier ), III

Entstehungsjahr: 2001
Größe: 78x58 cm
Technik: Holzschnitte auf Papier
Auflage: 24 Exemplare, signiert, nummeriert und datiert
Sofort lieferbar
Preis auf Anfrage